Show Info

Gut-Dämme-Str. 11
52070 Aachen
Germany

© 2018 Rangee GmbH

Das Oracle VirtualBox Extension Pack

Die VirtualBox von Oracle ist für den Privatgebrauch vollkommen kostenlos.

Für den kommerziellen Nutzungsbereich gibt es das kostenpflichtige Extension Pack. Die Kosten hierfür sind allerdings schon in Ihrer PC Wrapper Linzenz enthalten. Im Extension Pack finden Sie diese nützlichen Features:

Eine USB Redirection (Universal Serial Bus Redirection) ist eine Technologie, die es einem Endbenutzer ermöglicht, ein externes Gerät an einen USB-Anschluss an seinem Endpunkt anzuschließen und über einen Remote-Desktop oder eine Remote-Anwendung auf das Gerät zuzugreifen. Der Umleitungsprozess umfasst das Weiterleiten der Funktionalität des USB-Geräts von einem lokalen Geräte an einen virtuellen Desktop über das Netzwerk. Die USB Redirection funktioniert sowohl in Wide Area Networks (WANs) als auch in Local Area Networks (LANs), ist jedoch oft einfacher über ein LAN zu nutzen, da LANs normalerweise eine stärkere Netzwerkverbindung als WANs bieten.

PCI Passthrough bezeichnet eine Möglichkeit der Virtualisierung von verschiedenen Systemen. Ziel von Virtualisierungslösungen ist es, möglichst viele Systeme in die virtuelle Welt zu überführen. Dies bringt neben der Kosteneinsparung durch die Hardwarekonsolidierung auch mehr Flexibilität und vereinfacht die Sicherung ganzer Systeme. Der Reichweite durch die Virtualisierung eines Systems sind keine Grenzen gesetzt. Sie können sich also sowohl im gleichen Gebäude, im Nachbarland oder soagar auf der anderen Seite der Weltkugel befinden und trotzdem uneingeschränkt auf ihre Daten zugreifen und diese nutzen, als wären sie immernoch am Ihrem physikalischen Arbeitsplatz.

Ab VirtualBox 5.0 ist es möglich, die in Festplattenbildern gespeicherten Daten für den Gast transparent zu verschlüsseln. Es hängt nicht von einem bestimmten zu verwendenden Bildformat ab. Bilder mit verschlüsselten Daten sind nicht zwischen VirtualBox und anderer Virtualisierungssoftware übertragbar.

VirtualBox verwendet den AES-Algorithmus im XTS-Modus und unterstützt 128 oder 256 Bit Datenverschlüsselungsschlüssel (DEK). Der DEK wird verschlüsselt in den Eigenschaften des Mediums gespeichert und wird beim Start der VM entschlüsselt, indem ein Passwort eingegeben wird, das bei der Verschlüsselung des Bildes gewählt wurde.

Weitere Infos zum Extension Pack finden Sie hier.